Zur Vorgeschichte muss ich sagen, dass bis letztes Jahr die Katzen bei uns die Mäusepopulation in Grenzen gehalten haben. Seit dem Oma aber nicht mehr so gut auf den Beinen ist, sprich sich so gut wie gar nicht mehr um Haustiere kümmern kann, müsste ich mir nun etwas ausdenken.

Da kam das Gespräch mit unserem Förster gerade recht. Er sprach nämlich davon, dass es in unserer Region Eulen gibt und diese in der Nacht wenn sie auf Futtersuche sind auch an unseren Bauernhöfen vorbei schauen würden. Um das gezielt zu fördern empfahl er mir Eulenhöhlen aufzuhängen.

Ich dann natürlich sofort im Internet nachgeschaut und auch direkt was gefunden. Da steht sie nun, eine dieser prächtigen Eulenhöhlen, denn so groß wie sie in Wirklickeit ist hatte ich sie mir gar nicht vorgestellt. Aber klar, Eulen sind keine Kleinstvögel und da habe ich diese Investition gern getätigt. Wenn es dann noch für einen guten Zweck ist!

Das Material nennt sich Holzbeton und soll perfekte Wärmeeigenschaften im Sommer sowie auch im Winter besitzen. Farblich erstrahlt sie in einem rot-braun. Der praktische Aufhängebügel hat die Montage am Baum ganz einfach gemacht. Ich habe sie in ca. 2,5-3m Höhe dann schließlich befestigt und darauf geachtet, dass das Einflugloch nicht zur Wetterseite zeigt. Wäre ja sehr schade wenn es Tag für Tag rein regnet. Nun bin ich aber gespannt wann sich das erste Pärchen einnistet. Ach ja, in Eulenhöhlen nisten sich auch manchmal Hohltauben ein. Dann einfach eine weitere Eulenhöhle aufhängen! ;-)

Relevante Kategorien: Allgemein, Garten, Nistkasten, Vogelhaus, Vögel.